Ausgabe 12

27. Mrz 2021 | Frenslichs humorvolle Wochenschau

Liebe Freunde!

Treffen mit Vernunft

Im Supermarkt den Hausverstand zu treffen, das ist ja wirklich nix besonderes.

Doch heute habe ich am Wochenmarkt in Krems die Vernunft getroffen!

Die Vernunft trifft man nicht überall, also nutze ich die Gelegenheit und suche das Gespräch mit ihr.
Wegen des einzuhaltenden Mindestabstands hätte ich das Gespräch eigentlich auf die lange Bank schieben sollen. Gottseidank haben wir aber ein ruhiges Platzerl vor der Piaristenkirche gefunden und uns dort herzlich, mit respektvollem Abstand und eben vernünftig unterhalten.

Wo sie denn sonst noch so anzutreffen sei, frage ich die Vernunft.
„Jedenfalls nicht überall.“, entgegnet sie vorerst eher reserviert und meint weiters: „…einmal hier, einmal da, aber am wenigsten bin ich in den sogenannten eigenen 4 Wänden anzutreffen. Dort lässt sich meist die Unvernunft nieder, die kann sich dort mit Ihresgleichen verkriechen. Da suche ich dann lieber das Weite.“

„Gehst du noch zur Schule?“ frage ich weiter.
„In der Schule bin ich ganz gerne, aber du hast recht, den Schulweg sollte ich durchaus öfters nehmen, gemeinsam mit den Kindern.“

„Und wo wärst du selber jetzt am liebsten?“ frage ich die Vernunft.
„Im Wirtshaus oder im Kaffeehaus ums Eck, aber das ist ja derzeit alles geschlossen. Dort könnten sich die Menschen nämlich auch mit mir, mit Vernunft begegnen, also z.B. auch meinetwegen maskiert eintreten, angemessenen Abstand wahren, sich in kleinen Tischgruppen zusammenfinden und austauschen, und trotzdem einfach wieder Mensch sein.
Früher bin ich da übrigens meist an den Stammtischen gesessen, gemeinsam mit dem Diskurs.“, schwelgt die Vernunft in Erinnerungen, „der Diskurs, der war eben immer mit dabei und dem ist auch immer etwas eingefallen.
Dann sind wir anschließend jedenfalls mit guten Ideen nach Hause gegangen, oftmals sogar mit Antworten auf unsere vielen Fragen.“

Andererseits, überall zu sein, das wäre ja wirklich zu viel verlangt von der Vernunft.

Im Parlament ist sie selten anzutreffen. Wie der Diskurs. Komisch.

G´sundheit weiterhin!
Christian